Aktuelles & Empfehlungen

Führungsimpulse 2022 – Intensivkurs


Ihr Aufbruch in moderne, agile, hybride und nachhaltige Führungsräume

Als Führungskraft fühlen Sie sich aktuell besonders gefordert:

Sie möchten Ihr Wissen aktualisieren und sich für das neue Gestalten der Praxis fit machen?

Es ist Ihnen wichtig, sich als Führungspersönlichkeit neu auszurichten, um mit den Mitarbeitenden in Ihren Teams aktuell

  • mehr Sicherheit zu gestalten

  • Beziehungen im Sinne von Vertrauen, Resonanz und Verbundenheit zu leben

  • gemeinsam effektiver zu werden

Als Führungskraft benötigen Sie Lösungen, die die Gegebenheiten ihres Führungsalltags erst einmal respektieren. Von da an gilt es, zu neuen Ufern aufzubrechen.

Genau hier generieren Sie Ihr eigenes authentisches Führungsthema, an dem wir gemeinsam arbeiten.

Mein Angebot für Sie

Sie erhalten ein 8-stufiges Impuls-Coaching für Führungskräfte, das den Erfordernissen einer modernen, sich deutlich verändernden Führung Rechnung trägt.

Sie erfahren eine persönliche Weiterentwicklung der Teilnehmenden auf den Feldern:

  • Teams im psychologisch sicheren Raum führen.
  • Sich selbst als Führungskraft kennen und differenziert steuern.
  • Den Dialog in der Führung öffnen und halten.
  • Mit dem Bewusstsein der Ambidextrie (Beidhändigkeit) in Balance führen.
  • Agilität als Schlüsselkonzept erfahren und einbeziehen.
  • Führen über Werte, Purpose (Sinnorientierung) und Motivation.
  • Die Rolle von Resilienz für Change- und Transformationsprozesse kennen.

Das Programm im Detail

Baustein 1 – Teams im psychologisch sicheren Raum führen (27.04.2022)

Hybride Führung heißt für Sie die neue Realität, die zwischen Präsenz und virtuellem Raum viel variable Gestaltung verlangt: Trotzdem und gerade jetzt gilt es für Sie, Ihren Mitarbeitenden in Teams eine helfende Kraft zu sein – mit Ihnen ein Fundament der Sicherheit zu bauen und dies zu stabilisieren.

Mit dem Abklingen der Pandemie werden viele Mitarbeitende ins Büro zurückgerufen, Chancen und Risiken werden sowohl von Führungskräften als auch von Mitarbeitenden unterschiedlich eingeschätzt.

Unabhängig davon muss Ihnen als Führungskraft daran gelegen sein,

  • Leitplanken zu errichten
  • Orientierung zu bieten
  • Inseln der Sicherheit zu schaffen
  • Hoffnung zu praktizieren

Dies hilft Ihnen, eine Kultur des Vertrauens, der Offenheit und Angstfreiheit zu etablieren. Dies mögen „große Worte“ sein – wir werden sie gemeinsam einem Praxistest unterziehen! Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen von Vertrauen und Offenheit.    

Der neue Aufbau von Vertrauen steht für alle Führungskräfte und ihre Teams ganz vorn – auch für Sie. Vielfach hat die zunehmend virtuelle Praxis in den Teams – neben neuen positiven Erfahrungen – ein Bild der Zerrissenheit hinterlassen. Hier gilt es, psychologisch bewusst wieder zusammenzuwachsen.   

In diesem Baustein erfahren Sie außerdem, wie sie die direktive Seite ihrer Führung in den richtigen Mix aus klarer Rahmensetzung und „Fürsorge“ für ihre Mitarbeitenden transformieren.

Das Bestimmen des „Purpose“ (Sinnorientierung) durch die Mitarbeitenden selbst ist dafür ein zentraler Hebel. Er wirkt effektiver als sämtliche Verkündungen von oben. Selbstverständlich muss der „Purpose“ an die Unternehmensstrategie angepasst sein. Ferner müssen eventuell entstehende neue Change-Prozesse verantwortlich einbezogen und Seiten-Effekte abgefedert werden.

Bei Veränderungsthemen ist ein behutsames Einsetzen agiler Arbeitsformen sehr zu empfehlen. Sie unterstützen eine Rollendifferenzierung verbunden mit einer Neuverteilung der Verantwortung (s. Baustein 5).

Als Fundament haben sich achtsame Methoden bewährt. Sie erlauben die Entwicklung einer Verbundenheit, die auch durch eine Krise trägt.

Zunehmend fällt Ihr Blick dabei auf weniger konstruktive Praktiken, die sich – und das ist völlig menschlich! – eingeschlichen haben. Diese Erfahrungen können in Teams aufgearbeitet und durch neue überschrieben werden.

Baustein 1 setzt Impulse für das eigene Führungsthema.

Takeaways aus Baustein 1:

  • Aktives Gestalten eines Raumes des Vertrauens und der Verbundenheit.
  • Macht und Fürsorge in der Führung positiv in Einklang bringen.
  • Einen generativen Teamzyklus starten, in dem Neues entsteht.“
  • „Start with WHY“ – Effektivität heißt den Purpose des Teams über die eigene Vision zu stellen.

Baustein 2 – Sich selbst als Führungskraft kennen und differenziert steuern (11.05.2022)

Sie wollen sich als Führungskraft persönlich verändern, indem Sie aktuelle Entwicklungschancen wahrnehmen. Dafür suchen Sie eine kompetente Anleitung, wie dies differenziert geschehen kann. So gelingt Ihnen ein neuer Kompass der Selbststeuerung.

Alte Weisungsgewohnheiten und Micro-Management loslassen: Dies gelingt am besten in einer reflektierten „Selbstdifferenzierung“. Zentrale Themen sind dabei die Angst vor Kontrollverlust sowie der Abstand von der eigenen Wirklichkeitsdeutung.

Feedbacks sowie Selbstwahrnehmung stärken das Vertraut-Werden mit sich selbst, sei es über das hervorragende Werkzeug des Coaching CUBE oder das persönliche Präferenzprofil LuminaSpark®.

Auch der Faktor „Stress“ hat hier seinen Platz. Die Affektsensibilität und deren körperliche Erfahrbarkeit zu erleben und über Wahrnehmung zu der eigenen Zentrierung und Selbststeuerung im JETZT zu gelangen, ist ein wesentlicher Beitrag zur Neuausrichtung der eigenen Führungskompetenz.

Takeaways aus Baustein 2:

  • Abgleichen des eigenen Führungsspielraums mit dem eigenen Mindset.

  • SELBSTdifferenzierung als Basis für eigenes Wachstum und Führungsbeziehungen.

  • Affektsensibilität und emotionale Intelligenz für die Selbststeuerung.

  • Zentrierung und Neuausrichtung im Raum (Embodiment).

Coaching #1: 

Sie wissen, dass Sie als Persönlichkeit einzigartig sind und genau so wollen Sie stärker zur Wirkung kommen. Das eigene Führungsthema im Zusammenhang zu erkennen, Sicherheit gewinnen, Ihre Möglichkeiten auszuloten – darin sehen Sie Ihre Chance.

Ihre Persönlichkeit zählt. Arbeit mit dem Leadership Alignment Modell und dem Präferenzprofil LuminaSpark®. Die Verbindung zum eigenen Führungsthema.


Baustein 3 – Den Dialog in der Führung öffnen und halten (25.05.2022)

Sie kennen die große Herausforderung, im Führungsdialog ganz Ihren Gegenübern zugewandt zu bleiben – stets auf deren Entwicklungschancen fokussiert. Sie sind überzeugt davon, die eigene Fähigkeit, in der Tiefe zuzuhören, steigern zu können.

Im Baustein 3 arbeiten Sie daran, in der Führung eine Coaching-Perspektive einzunehmen.

Dazu praktizieren Sie eine neue, erweiterte Form des Zuhörens. Sie brauchen einen Fokus auf die Logik des anders seins. Dieses „Deep Listening“ schafft eine neue Verbindung zu Ihren Mitarbeitenden und Teams. Dyadische Dialogformen und die Kraft von Kreis und Raum eine neue Gesprächsbasis. Sie bekommen hiermit einen entscheidenden Zugang zu Wirklichkeit und Logik der „Anderen“.   

Denn: Sie können weder wissen noch entscheiden, wie Ihre Mitarbeitenden und Kollegen die Realität erfahren und deuten. In der Konsequenz kann dies bedeuten, dass Sie sich von der eigenen Visionsgebung verabschieden. Ein harter Schnitt? – Lassen Sie uns darüber reden.

Den coachenden Anteil Ihrer Führung verwirklichen Sie, indem Sie die Entwicklung Ihrer Mitarbeitenden und deren Zielerreichung gleichermaßen hoch priorisieren.

Ein zweites Arbeitsfeld ist das Delegieren. Es gilt, die Grenzen des Delegierens nach Möglichkeit auszuweiten. Im agilen Kontext haben Teamziele dabei Priorität.

  • Fehlertoleranz im Dienst der Entwicklung Ihrer Mitarbeitenden.
  • Die Wirksamkeit Ihrer Führungsarbeit erhöhen, indem Sie an der wertschätzenden, bewussten, erforschenden und partnerschaftlich-coachenden Seite Ihrer Rolle arbeiten.

Takeaways aus Baustein 3:

  • Führung über differenziertes und variables Zuhören.

  • Von der Debatte zum Dialog – Klärung des Settings im generativen Zyklus. 

  • Praktiken Gesprächsdynamiken für den gelingenden Dialog. 

  • Die Gruppendynamik in der Entscheidungsfindung nutzen.


Baustein 4 – Agilität als Schlüsselkonzept erfahren und einbeziehen (01.06.2022)

Lange ist Agilität für Sie ein „Hype“ gewesen – oder vielleicht schon längst gelebte Realität? Daher möchten Sie sich jetzt erfahren: Welche Chancen bietet für Sie und Ihre Teams heute das agile Konzept?

Jenseits früherer, z.T. auf Missverständnissen beruhendem „Hype“ hat sich die Erkenntnis duchgesetzt, dass sich die Arbeit mit agilen Konzepten für Sie als Führungskraft unbedingt lohnt. Es gilt, den kreativen und generativen Beitrag der agilen Dynamik zu verstehen – er verschafft Ihnen nicht zuletzt einen Wettbewerbsvorteil. Es ist wichtig für Sie:

  • Missverständnisse auszuräumen und Klarheit darüber zu schaffen, wo und inwiefern in Ihrer Organisation Agilität praktiziert werden kann
  • den „agilen Reifegrad“ der eigenen Organisation einzuschätzen und sich strategisch für eine angemessene Form des agilen Arbeitens zu entscheiden
  • die wesentlichen Bedingungen für den Aufbau agiler Teams kennen zu lernen
  • sich den Zugewinn des iterativen Lernens durch agiles Arbeiten zu Nutze zu machen und eine positive Fehlerkultur zu entwickeln

Takeaways aus Baustein 4:

  • Der Mehrwert von Werten, Prinzipien, Artefakten und Frameworks des agilen Arbeitens für Sie und Ihren Führungsbereich.
  • Optionen agilen Arbeitens und deren konkrete Chancen, entsprechend dem Reifegrad Ihrer Organisation.
  • Ein Konzept iterativen Lernens und einer positiven Fehlerkultur.  

Coaching #2: Das eigene Wertegerüst genauer zu kennen und zu reflektieren und eigene agile Themen zu klären, ist Gegenstand dieses Coachings.


Baustein 5 – Ambidextrie: Mit dem Bewusstsein der „Beidhändigkeit“ in Balance führen, Gegensätze handhaben (22.06.2022)

Sie kennen das Gefühl: Oft ist gute, hilfreiche Führung nur möglich, indem Sie zwei zunächst sehr gegensätzliche Dinge miteinander vereinen – Kerngeschäft und Innovation ist ein markantes Beispiel. Sie wollen vermeiden „starr“ fokussiert zu sein, sondern wie ein guter Raumgestalter Handlungen und Erfolge ermöglichen.

Mit dem „dialogischen“ Prinzip der Führung ist in seiner wörtlichen Bedeutung weitgehend vertraut. Das Konzept meint darüber hinaus allerdings deutlich mehr, nämlich die Kunst, Gegensätze zu handhaben. „Management“ und „Führung“. „Kerngeschäft“ und „Innovation“. „Präsenz im Meeting“ und „digitale oder hybride Partizipation“: All das sind Gegensatzpaare, die eine Führungskraft unter einen Hut bringen muss.

Lernen Sie, wie Sie mit diesen Gegensätzen jonglieren, anstatt hin- und hergerissen zu werden. Ihre ganz persönliche Ambidextrie der Führung eignet sich ideal für die Schärfung Ihres persönlichen Führungsthemas.

Nutzen Sie zudem die zweite Ebene der Balance: Dabei aktivieren Sie die facilitative (ermöglichende) Seite Ihrer Führung, um Kernprozesse zu optimieren und die Innovation zu steigern. Im Wesen geht es darum, das Wissen und die Kompetenzen der Mitarbeitenden ins Spiel zu bringen.

Ihre Rolle als Führungskraft geht über die Moderation hinaus. Sie werden zum „Gastgeber“, der generative Räume schafft, in denen selbst gesteuerte Teams etwa innovative Piloten (z. B. neue Prozesse) entwickeln.

Takeaways aus Baustein 5:

  • Hybride Führung unter dem Aspekt der „beidhändigen“ Herausforderung.

  • Abgrenzung oder Integration von Management vs. Führung?

  • Facilitative Führung heißt Zentren der Stabilität und Nachhaltigkeit entwickeln.


Baustein 6 – Führen über Werte, Purpose und Motivation (29.06.2022)

Sie wissen, dass Werte und Sinnorientierung („Purpose“) oft noch zentraler für motiviertes Handeln sind als klassische Ziele. Diesen inneren Schatz der Führung möchten Sie heben, um wirkungsstärker zu werden.

Werte sind grundlegend für die Motivation menschlichen Denkens und Handelns. Dabei ist das Zusammenspiel und die Vereinbarkeit der Unternehmenswerte mit der Summe der individuellen Werteprofile ein kritischer Erfolgsfaktor.

Die Frage nach dem Sinn („Purpose“) schließt hier unmittelbar an (siehe Baustein 1): Das WHY eines Teams, sein Werteprofil und die Sinnhaftigkeit strahlen nach außen und wirken sich unmittelbar auf die Kundenbeziehung aus.

Ihr primäres Führungsziel ist an dieser Stelle eine zunehmend selbstorganisierte Selbst- und Teamführung. Anstelle von „Zuckerbrot und Peitsche“, also einer Dominanz der extrinsischen Motivation, tritt die intrinsische Motivation:  Die Autonomie Ihrer Mitarbeitenden, die Meisterschaft („Mastery“) und die Motivation spielen dabei eng zusammen und bilden ein positives Spannungsverhältnis.

Sie vertiefen im Verlauf des Bausteins 6 das Werteprofil „ProfileDynamics®“ für eine Reflexion Ihrer Standortbestimmung. 

Takeaways aus Baustein 6:

  • Werte-Profiling mit ProfileDynamics®

  • Sinn und Energie in Ihrem Führungskontext schärfen. 

  • Stärkung des Weges von extrinsischer zu intrinsischer Motivation.

  • Führen als nachhaltig fördernde Beziehung


Baustein 7 – Die Rolle von Resilienz für Change- und Transformationsprozesse (07.09.2022)

Viele fühlen sich zwischen klassischen Change-Prozessen und einer disruptiven, digitalen Transformation hin- und hergeworfen. Dahingehend werden Sie in diesem Baustein Klarheit schaffen, auch indem Sie für sich und Ihre Teams eine solide, resiliente Basis schaffen.

Klassische Change-Prozesse sind zumeist top-down initiiert, und das zurecht. Sie folgen strategischen Konzepten und sind so angelegt, dass Menschen in der Organisation Schritt für Schritt einbezogen werden.

Demgegenüber erleben wir gegenwärtig, dass die Notwendigkeit zur Transformation häufig disruptiv verursacht wird, etwa durch eine Wirtschaftskrise oder Pandemie. Diese Auslöser erlauben – ungeplant – für viele  die Erfahrung einer neuen Arbeitsweise bottom-up. Sie können zu Prototypen in Organisationen werden und die Bereitschaft wecken, agile Arbeitsweisen zu integrieren (s. Baustein 5).

Ob klassischer Change-Prozess oder disruptive Transformation: Für beide Varianten der Erneuerung ist die Resilienz der Beteiligten Voraussetzung und Ziel zugleich.

Resilienzfaktoren wie positive Akzeptanz, Verbundenheit und Energetisierung werden in Baustein 7 in handhabbare Praktiken für Führungskräfte übersetzt. Ähnlich wie die achtsamen Gewohnheiten aus Baustein 1 sollten sie im Team verankert und regelmäßig geübt werden.

Takeaways aus Baustein 7:

  • Ein Grundkonzept von Resilienz, das für Sie umsetzbar ist.
  • Die Unterschiede der Herausforderungen Change und. Transformation, bezogen auf Ihre Führungsrealität.
  • Kritische Herausforderungen und resiliente Lösungen.

Baustein 8 – Das persönliche Führungsthema in der Lerngruppe achtsam integrieren (2 Sitzungen, 21.09.2022 und 28.09.2022)

Es ist wesentlich, das in 7 Bausteinen erarbeitete achtsam zu integrieren sowie Wissenslücken und „blinde Flecken“ zu schließen. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, kollegial von anderen im interaktiven und wertschätzenden Prozess zu lernen.

Auftrag dieses finalen Bausteins ist, die Bausteine 1-7 auf Ihr eigenes Führungsthema anzuwenden. Sie profitieren dabei von den Rückmeldungen im kollegialen Raum. Fokussierung, variables Zuhören und Wertschätzung in der Rückmeldung werden hier im Echtfall praktiziert.

Am Schluss steht eine Retrospektive über die 8 Bausteine.

Takeaways aus Baustein 8:

  • Das eigene Führungsthema – in der Entwicklung und mit Impulsen angereichert – präsentieren.
  • Wertschätzende Rückmeldungen erhalten und eigene Entwicklungsthemen erkennen.
  • Eine Retrospektive über die 8 Bausteine gestalten.

Ablauf und Termine

  • Webinar zur Konzeptpräsentation: 30.03.2022, 13.04.2022 von 16:30 – 17:30 Uhr. 

  • Start: 27.4.2022, Ende: 28.09.2022 

  • 8 Bausteine in 9 Sessions á 180 Minuten (N.B. Baustein 8 umfasst 2 Termine).

  • mittwochs 16:00-19:00 Uhr – Frequenz: 14-tägig bzw. in einzelnen Fällen wöchentlich (denn hier werden die Schulferien möglichst vieler Bundesländer berücksichtigt)

  • 2 individuelle Coaching-Sessions á 90 Minuten 

  • Kontinuierlicher online-Coaching support während des gesamten Zeitraumes 

  • Maximale Teilnehmerzahl: 8 – im Sinne der persönlichen Begleitung für Sie 

  • Medien: MS Teams oder Zoom, Conceptboard oder Miro 

  • Reflexion und Gesprächseinstieg mithilfe von 2 Persönlichkeitsprofilen: Präferenzprofil LuminaSpark® und Werteprofil ProfileDynamics® 

  • Begleitende mentale Unterstützung durch die Arbeit mit den Werkzeugen Calm® und Awaris-Connected Minds (empfohlen) 

  • Umfangreiches Material für Vorbereitung und Vertiefung aller Themen zum Download

Ihre Investition

  • € 2.850,00 (netto, zzgl. MwSt.)
  • Bis 11.04.22 gilt der early-bird Tarif: € 2.450,00 (netto zzgl. MwSt.)

Lassen Sie uns direkt ins Gespräch kommen.

Per Telefon: 0171-8825448 oder
per Mail: as@schuerhoff-beratung.de